Grundlagen

Die Kinesiologie befasst sich mit dem Energiefluss in unserem körpereigenen Energiesystem.  Sie wurde 1970 in den USA entwickelt und basiert auf dem jahrtausende alten Wiseen der traditionellen chinesischen Medizin und ihrem Modell der Meridiane (Energieleitbahnen).

 

Sie entwickelt sich seither ständig weiter. Die moderne Psychologie, die neuesten Erkenntnisse aus der Gehirnforschung und des Biofeedbacks sowie der Persönlichkeitsforschung finden in ihr genauso ihre Anwendung wie alte spirituelle Weisheiten.

 

Die Kinesiologie geht davon aus, dass Körper, Geist und Seele eine untrennbare Einheit bilden und dass ein Ungleichgewicht auf einer Ebene unausweichlich alle anderen Ebenen beeinflusst.

 


Energiesystem

Nach der traditionellen chinesischen Medizin

wird unser Körper von unsichtbaren Energieleitbahnen  durchzogen– den Meridianen.

In ihnen strömt unsere Lebensenergie. Sie bewegt uns, lässt uns fühlen, denken und handeln.  Wenn dieser Energiefluss durch Belastungen und Stress ins Stocken gerät oder blockiert, entsteht Ungleichgewicht auf allen Ebenen.

Stress

In der Kinesiologie verstehen wir unter Stress sämtliche negativen Erfahrungen und Belastungen auf körperlicher, emotionaler und psychischer Ebene, die unseren Körper, unser Energiesystem und somit auch unsere Muskeln schwächen. Dazu gehören schwere Traumata  genauso wie ständige Überlastung oder Trauer.

Näheres finden Sie unter Anwendungsgebiete.

Muskeltest

Durch den Muskeltest tritt der Kinesiologe in einen Dialog mit dem Körper und dessen Energiesystem. Der Körper wird befragt was ihn belastet oder blockiert (Stress = geschwächter Muskel) und mit welcher geeigneten Technik (Balance) dies aufgelöst werden kann. Dies funktioniert sehr effektiv, klar und punktgenau , da alles was wir erleben in unseren Zellgedächtnis gespeichert wird und so auch noch Jahre später abgefragt werden kann.